Der amerikanische Cousin der Pizza

Was die Italiener können, können die Amerikaner sowieso – Fast Food. In diesem Fall geht es um Pizza. Die amerikanische Variante hat im Gegensatz zur italienischen Pizza einen dickeren Teig sowie Kruste. Die Deutschen essen am liebsten Pizza Salami. In den Vereinigten Staaten von Amerika (United States of America, kurz USA) ist diese Sorte eher unbekannt. Im Grunde kann aber die Pizza Pepperoni als Vergleich herhalten, diese ist mit scharfen Salamischeiben bestückt. Erfahren Sie hier alles über Geschmack, Preis der amerikanischen Pizza als auch wo Amerikaner diese am liebsten essen.

 

Fettiger & süßer

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, doch in den meisten Fällen, ist die amerikanische Variante der Pizza fettreicher und süßlicher als sein europäischer Cousin aus Italien. Jeder kennt es: Die Amerikaner lieben es deftig sowie süß. Weniger ist hier oftmals nicht mehr, sondern mehr ist mehr in den USA. So kann es sein, dass die Tomatensoße durch Zimt noch süßer gemacht wird. Für europäische Gaumen oftmals ungewohnt.

 

Big and bigger prices

Die amerikanische Pizza ist größer, dafür aber auch wesentlich teurer, als in Europa. Auch im Vergleich zu anderen Fast Food Produkten in den USA ist die Pizza eher kostenintensiv. Es ist nicht gerade selten, dass man in den USA, gut 20 US-Dollar bezahlt. Mit Trinkgeld können es sogar 30 US-Dollar werden. Ab und zu gibt es auch Sonderaktionen, wo eine große Pizza auch mal für knapp 10 US-Dollar gekauft werden kann. Aber meistens erhält dieses Angebot nur einen Belag. Für jeden weiteren Belag muss man extra zahlen – so wird man wieder bis zu 20 US-Dollar los.

 

 Wo die Amis kaufen

Marktführer sind in Amerika Papa John’s und Pizza Hut. Letzterer hat auch in Deutschland zahlreiche Fialen. Hier bestellt man sich seine Pizza oder isst sie vor Ort im angrenzenden Restaurant. In Supermärkten kann neben Tiefkühlpizza ebenso frische Pizza gekauft werden. Auch Varianten ohne Belag sind möglich, dann kauft man eine Pizza ohne alles und belegt sie zu Hause mit seinen eigenen Lieblingszutaten. Da die Pizzen bevorzugt mit eher dickerem Boden gegessen werden, legt man weniger Wert auf einen guten Pizzabackofen.

 

Chicago- und New York-Style

In Amerika haben sich zwei Typen von Pizzen durchgesetzt: Der Chicago-Style und der New York-Style. Die Variante aus New York ist der italienischen Pizza sehr ähnlich, da sie ebenso einen sehr dünnen Boden besitzt. Die Chicago-Style Pizza hingegen bildet mit dem Teig eine Schüsselform aus, diese wird mit Mozzarellascheiben belegt. Danach wird die Form mit weiteren Zutaten aufgefüllt. Erst zum Schluss werden oben zerkleinerte Tomaten aufgelegt. Danach wird das Ganze mit Parmesan sowie Oregano bestreut.

 

Kommentieren

*